Sprung zum Inhalt


Trochila (Subscribe)

Links

Trochila astragali

Autor: Rehm 1895 NoSyn.
Fruchtkörper Apothecien gesellig, zuerst kugelig geschlossen, unter die Oberhaut eingesenkt, dieselbe emporwölbend und mehrlappig zerreissend, hervortretend, zuletzt sitzend, rundlich sich öfihend und die flache, schüsseiförmige, zart und uneben berandete, graue Fruchtscheibe entblössend, trocken zusammensinkend und aussen grau bestäubt. Gehäuse parenchymatisch , braun, 0,5 —1,2 mm breit, wachsartig weich.

Info hinterlegen Bewerten Bookmarken Pilz ändern

Trochila craterium

Autor: (DC.) Fr. 1849 Synonyme exist.
Fruchtkörper Fruchtkörper gesellig, oft weit verbreitet, auf mehr oder weniger abgeblassten Flecken eingesenkt, später die Oberhaut hervorwölbend. Hülle schwarzbraun, in drei bis vier Lappen zerreissend. Scheibe 0,2—0,4 mm breit, zart berandet, schwärzlich.

Info hinterlegen Bewerten Bookmarken Pilz ändern

Stechpalmen-Deckelbecherchen - Trochila ilicina

Stechpalmen-Deckelbecherchen-Trochila ilicina ©Jens H. Petersen/MycoKey
Autor: (Nees ex Fr.) Courtec. 1986 Englisch: Holly Speckle Synonyme exist.
Fruchtkörper Apothecien gesellig, auf mehr oder weniger grossen, abgeblassten und durchsichtigen, anfangs rundlichen Flecken der Blätter, zuerst geschlossen eingesenkt, dann die unverfärbte, schwarzgrau schimmernde Oberhaut rundlich oder unregelmässig länglich hervorwölbend und klappig oder deckeiförmig am Rande lossprengend, rundlich sich öffnend, zuletzt die schüsseiförmig erweiterte etwas hervorstehend berandete, graue oder bräunliche, flache Fruchtscheibe entblössend, 0,3 — 1 mm breit, äusserlich schwärzlich.

Info hinterlegen Bewerten Bookmarken Pilz ändern







Lorbeerkirschenblatt-Deckelbecherchen - Trochila laurocerasi

Lorbeerkirschenblatt-Deckelbecherchen-Trochila laurocerasi ©Jens H. Petersen/MycoKey
Autor: (Desm.) Fr. 1849 Synonyme exist.
Leider noch keine weiteren Infos hinterlegt.

Info hinterlegen Bewerten Bookmarken Pilz ändern







Trochila laurocerasi

Autor: (Desm.) Fr. 1849 NoSyn.
Fruchtkörper Apothecien gehäuft, an verblassten Stellen zuerst kugelig eingesenkt, geschlossen, dann die Oberhaut hervorwölbend und in drei bis vier Lappen zerreissend, rundlich-schüsseiförmig sich öffnend und die etwas unregelraässig berandete, grauschwärzliche Fruchtscheibe entblössend, zuletzt sitzend, 0,5 bis 1 mm breit.

Info hinterlegen Bewerten Bookmarken Pilz ändern