Sprung zum Inhalt


Tiger-Ritterling-Tricholoma tigrinum Previous | Next >

Tiger-Ritterling - Tricholoma tigrinum

Tiger-Ritterling-Tricholoma tigrinum
Bild © (1)

Autor: (Schaeff.) Gillet 1874

Synonyme:
Tricholoma pardalotum
Tricholoma pardinum
Tricholoma tigrinum
Tigerritterling
Tiger-Ritterling

Pleurotus tigrinus (Bull.) Kühner 1980
Tricholoma tigrinum (Schaeff.) Gillet 1874
Agaricus tigrinus Schaeff. 1762
Agaricus undulatus J.F. Gmel. 1792
Agaricus fritillarius Batsch 1783


Hut: jung konvex bis polsterförmig, alt flachend bis ganz flach, hellgrau bis im Alter bräunlich oder leicht lila, dunkel grobfilzig schuppig, verbogen, dachziegelartig schuppig auf hellem Grund, Rand lange nach unten gebogen,

Lamellen: weiss, dick, breit, ausgebuchtet, jung tränend, alt bräunend.

Fleisch: weiss

Stiel: kräftig, keulig bis zylindrisch, weiss, an der Spitze jung mit Wassertropfen - Guttationströpfchen

Vorkommen: Nadelwald, vor allem im Laubwald, kalkliebend, oft Hexenringe


Hinweise, Infos, Verwechslungsmöglichkeiten:
Verursacht schwere Magen-Darm-Beschwerden, die Tage anhalten können.

Geruch: mehlig

Geschmack: mild, mehlig

Sporen: Sporenpulver weisslich.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

giftig

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
© (2)
Bild 1 © (1) Harry Regin/www.pilzfotopage.de
Bild 2 © (2) Leif Stridvall stridvall.se

Abmessungen:

Hutbreite: 5.00 ... 12.00 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 7.50 - 10.20 x Breite: 5.50 - 7.00 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt im Zentrum nabelartig, knopfartig, hervorgehoben, gebuckelt kegelig, deutlich spitz ausgebreitet, flach
Hutoberfläche:
trocken glänzend faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig fleckig
Hutrand:
glatt gerieft, gezahnt, wellig flockig, faserig oder überhängend eingerollt
Hutfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, grau

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
weiß, weißlich creme, ocker orange, rot, rosa, pink hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun,
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
fast frei, angeheftet, schmal angewachsen breit angewachsen Lamellen bzw. Röhren am Stiel ausgebuchtet Lamellen bzw. Röhren weit auseinander Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dickschichtig, breite Schicht Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
Stielfarbe wie Hutfarbe, aber heller weiß, weißlich hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, grau
Stielkonsistenz
Stielform, Stielbasis
Stiel zylindrisch, gleichförmig dick Basis verdickt oder knollig, Knolle
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig
Ring:
ohne Ring oder Ringrest

Fleisch

dick fest, hart, zäh

Geruch und Geschmack

Geruch:
Mehl, mehlartig anders
Geschmack:
unauffällig, unbedeutend mild

Vorkommen

Sommer Herbst im Nadelwald im Laubwald auf Erde bei Kiefern oder Tannen