Sprung zum Inhalt


Roter Fliegenpilz-Amanita muscaria Previous | Next >

Roter Fliegenpilz - Amanita muscaria

Roter Fliegenpilz-Amanita muscaria
Bild © (1)

Autor: (L.) Lam. 1783

Synonyme:
Fliegenpilz
Roter Fliegenpilz
Roter Fliegenschwamm
Mückenschwamm

Agaricus imperialis Batsch 1783
Agaricus muscarius L. 1753
Agaricus nobilis Bolton 1788
Agaricus pseudoaurantiacus Bull. 1812
Agaricus puellus Batsch 1786
Amanita circinnata Gray 1821
Amanita muscaria (L.) Lam. 1783
Amanita muscaria minor Gray 1821
Amanita muscaria puella (Batsch) Pers. 1801
Amanitaria muscaria (L.) E.-J. Gilbert 1941
Venenarius muscarius (L.) Earle 1909

Der Fliegenpilz ist einer der bekanntesten Pilze überhaupt.


Hut: Hut 8-16 cm, jung kugelig mit weisser, würfelig eingerissener Hülle, später ausgebreitet gewölbt, orange bis rot, meist mit konzentrischen, weissen Hüllresten, Rand gerieft.

Lamellen: Lamellen frei, weiss, Schneiden glatt

Fleisch: Fleisch weiss, unter der Huthaut stets gelb (auch schon bei ganz jungen Exemplaren).

Stiel: Stiel weiss, längsfaserig, flockig, mit hängendem, riefigen Ring. Der Stiel geht in eine warzige Knolle über, die einen gelblichen bis weisslichen Gürtel besitzt.

Vorkommen: Vorkommen im Laubwald und Nadelwald, Sommer bis Herbst, Spätherbst bis Anfang Winter.


Hinweise, Infos, Verwechslungsmöglichkeiten:
Der Fliegenpilz ist der bekannteste europäische Giftpilz. Schwere Vergiftungen sind möglich und werden meist wissentlich durch Mißbrauch des Pilzes als Droge herbeigeführt. Historisch wurde er als Mittel gegen Nervenleiden, Geschwülste, Schwindsucht verwendet. Auf Kamtschatka und Sibirien wurde aus ihm ein stark berauschendes Getränk bereitet.

Geruch: Geruch würzig

Geschmack: mild, nussig

Sporen: Sporenpulver weiss.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

giftig

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
© (2)
Bild 1 © (1) Jens Herrmann/pixelio
Bild 2 © (2) Frank Lohrmann

Abmessungen:

Hutbreite: 8.00 ... 16.00 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 9.00 - 12.00 x Breite: 6.00 - 9.60 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt im Zentrum nabelartig, knopfartig, hervorgehoben, gebuckelt ausgebreitet, flach
Hutoberfläche:
glatt trocken faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig fleckig Schleierreste auf Hut
Hutrand:
glatt gerieft, gezahnt, wellig flockig, faserig oder überhängend
Hutfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb orange, rot, pink

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
weiß, weißlich creme, ocker
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
Frei fast frei, angeheftet, schmal angewachsen Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dicht, dicht gedrängt, eng aneinander Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
weiß, weißlich creme, gelb
Stielkonsistenz
Stielform, Stielbasis
Stiel mittig verdickt, bauchig, keulenförmig, spindelig Basis verdickt oder knollig, Knolle Basis Knolle bescheidet Basis Knolle mit Gürtel Basis Knollengürtel mit Warzen
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig netzartig, genattert
Ring:
mit Ring oder Ringrest Ring radförmig, groß, doppelt fädig

Fleisch

dünn dick weich, schwammig fest, hart, zäh biegsam, nachgiebig, glasig, saftig

Geruch und Geschmack

Geruch:
Würzig, Gewürz, Zwiebel, Knoblauch, Curry, Maggie erdig, pilzig unauffällig
Geschmack:
mild erdig, pilzig

Vorkommen

Herbst im Nadelwald im Laubwald auf Erde