Sprung zum Inhalt


Home > Basidiomycota > Agaricomycetes > Agaricales > Amanitaceae > Amanita > Grauer Scheidenstreifling

Grauer Scheidenstreifling-Amanita vaginata Previous | Next >

Grauer Scheidenstreifling - Amanita vaginata

Grauer Scheidenstreifling-Amanita vaginata
Bild © (1)

Autor: (Bull.) Lam. 1783

Synonyme:
Grauer Scheidenstreifling
Grauer Streifling

Agaricus plumbeus Schaeff. 1774
Agaricus plumbeus var. plumbeus Schaeff. 1774
Agaricus vaginatus Bull. 1783
Agaricus vaginatus Bull. 1812
Agaricus vaginatus var. griseus DC.
Amanita livida Pers.
Amanita livida var. livida Pers.
Amanita vaginata forma battarrae (Boud.) Contu 1986
Amanita vaginata forma battarrae (Boud.) Veselý 1933
Amanita vaginata forma grisea (DC.) E.-J. Gilbert 1918
Amanita vaginata var. grisea (DC.) Quél. & Bataille 1902
Amanita vaginata forma grisea (DC.) Veselý 1933
Amanita vaginata forma livida (Gillet) E.-J. Gilbert 1918
Amanita vaginata var. livida (Pers.) Gillet 1874
Amanita vaginata var. plumbea (Bull.) Quél. & Bataille 1902
Amanita vaginata forma plumbea (Schaeff.) E.-J. Gilbert 1918
Amanita vaginata subsp. plumbea (Schaeff.) Konrad & Maubl. 1924
Amanita vaginata forma plumbea (Schaeff.) L. Maire 1910
Amanita vaginata var. vaginata (Bull.) Lam. 1783
Amanita vaginata forma violacea (Jacz.) Veselý 1933
Amanita violacea Jacz. 1923
Amanitopsis albida (Bull.) S. Imai 1933
Amanitopsis plumbea (Schaeff.) J. Schröt. 1889
Amanitopsis vaginata (Bull.) Roze 1876
Amanitopsis vaginata var. battarrae Boud.
Amanitopsis vaginata var. plumbea (Bull.) Konrad & Maubl. 1924
Amanitopsis vaginata var. violacea (Jacz.) E.-J. Gilbert 1941
Fungus phalloides Bull. 1781


Hut: jung glockig, später abgeflacht mit leichtem Buckel, u.U. Hüllreste auf Huthaut, darunter glatt, grau bis graubraun, Rand deutlich gerieft bis rippig.

Lamellen: frei, weiss, Schneiden flaumig bewimpert.

Fleisch: weiss, brüchig, dünn.

Stiel: weisslich, glatt bis wenig flockig, selten blass ocker gezont, Volva weiss, häutig, hoch hinauf reichend

Vorkommen: Laubwald, Nadelwald, Frühsommer bis Herbst.


Hinweise, Infos, Verwechslungsmöglichkeiten:
Roh giftig.

Geruch: unauffällig.

Geschmack: unauffällig.

Sporen: Sporenpulver weiss.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

essbar

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
© (2)
Bild 1 © (1) Harry Regin/www.pilzfotopage.de
Bild 2 © (2) Jens H. Petersen/MycoKey

Abmessungen:

Hutbreite: 4.00 ... 12.00 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 9.60 - 11.80 x Breite: 8.90 - 11.50 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt zylindrisch, walzenförmig, glockenförmig im Zentrum nabelartig, knopfartig, hervorgehoben, gebuckelt kegelig, deutlich spitz ausgebreitet, flach
Hutoberfläche:
glatt trocken Schleierreste auf Hut
Hutrand:
glatt gerieft, gezahnt, wellig flockig, faserig oder überhängend
Hutfarbe:
grau

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
weiß, weißlich creme, ocker
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
Frei fast frei, angeheftet, schmal angewachsen Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dicht, dicht gedrängt, eng aneinander Aussenschicht bzw. Schneide gezahnt, gewimpert, gesägt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
weiß, weißlich
Stielkonsistenz
Stielform, Stielbasis
Basis verdickt oder knollig, Knolle Basis Knolle bescheidet
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig seidig, samtig, lederig
Ring:
ohne Ring oder Ringrest

Fleisch

dünn fest, hart, zäh biegsam, nachgiebig, glasig, saftig

Geruch und Geschmack

Geruch:
unauffällig
Geschmack:
unauffällig, unbedeutend

Vorkommen

Sommer Herbst im Nadelwald im Laubwald auf Erde