Sprung zum Inhalt


Home > Basidiomycota > Agaricomycetes > Agaricales > Agaricaceae > Agaricus > Grosssporiger Riesenchampignon

Grosssporiger Riesenchampignon-Agaricus urinascens Previous | Next >

Grosssporiger Riesenchampignon - Agaricus urinascens

Grosssporiger Riesenchampignon-Agaricus urinascens
Bild © (1)

Autor: (Jul. Schäff. & F.H. Møller) Singer 1951

Synonyme:
Grosssporiger Riesenchampignon
Grosser Anisegerling
Braunschuppiger Riesenegerling
Grosssporiger Champignon
Grosssporiger Egerling

Agaricus albertii Bon 1988
Agaricus crocodilinus var. stramineus (Jul. Schäff. & F.H. Møller) Hlavácek 1976
Agaricus macrosporus (F.H. Møller & Jul. Schäff.) Pilát 1951
Agaricus macrosporus var. stramineus (Jul. Schäff. & F.H. Møller) Bon 1985
Agaricus schaefferianus Hlavácek 1987
Agaricus schaefferianus Hlavácek 1987
Agaricus stramineosquamulosus Rauschert 1992
Agaricus stramineus (Jul. Schäff. & F.H. Møller) Singer 1951
Agaricus substramineus Courtec. 1985
Agaricus urinascens (Jul. Schäff. & F.H. Møller) Singer 1951
Agaricus villaticus Brond. 1830
Fungus villaticus (Brond.) Kuntze 1898
Pratella campestris var. villatica (Brond.) Gillet 1878
Pratella villatica (Brond.) Gillet 1884
Psalliota arvensis subsp. macrospora F.H. Møller & Jul. Schäff. 1938
Psalliota arvensis var. villatica (Brond.) Cleland & Cheel 1918
Psalliota campestris var. villatica (Brond.) Cheel 1913
Psalliota macrospora (F.H. Møller & Jul. Schäff.) F.H. Møller 1951
Psalliota straminea Jul. Schäff. & F.H. Møller 1938
Psalliota urinascens Jul. Schäff. & F.H. Møller 1938


Hut: Hut 25-30 cm, anfangs kugelig, dann konvex, schließlich weit aufgespannt, weisslich elfenbein, bis rehbraun, etwas gilbend, seidig, auch leicht faserig oder schuppig, Rand überstehend. Oberfläche trocken, oft mit anhaftenden Schleierrückständen. Im Alter Oberfläche rissig, feldrig, stark rillig.

Lamellen: Lamellen blass, kurz rosa, dann braun-rosa bald schwarzbraun, dicht und frei

Fleisch: Fleisch weiss, dick, leicht rötend.

Stiel: Stiel 5-10 cm lang, 2-4 cm dick, zylindrisch, weisslich, mit dickem und großem zahnradartigem Ring, gegen die Basis schuppig und etwas zugespitzt. Stiel.

Vorkommen: auf Weiden, Waldwiesen, Sommer bis Herbst.

Geruch: Bittermandel

Geschmack: mild

Sporen: Sporenpulver purpurbraun

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

essbar

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
© (2)
© (3)
Bild 1 © (1) Volker Fäßler - pilzewelt.de
Bild 2 © (2) Jens H. Petersen/MycoKey
Bild 3 © (3) Jens H. Petersen/MycoKey

Abmessungen:

Hutbreite: 25.00 ... 30.00 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 12.00 - 17.00 x Breite: 7.00 - 9.00 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt ausgebreitet, flach
Hutoberfläche:
trocken faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig rissig, körnig, warzig, drüsig, felderig, pflasterig, narbig Schleierreste auf Hut
Hutrand:
glatt flockig, faserig oder überhängend
Hutfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb gelb, gelblich hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, grau

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
gelb hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, bläulich, lila, violett
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
Frei Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dicht, dicht gedrängt, eng aneinander Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Stiel und Farbe:
Stielfarbe wie Hutfarbe
Stielkonsistenz
fest, hart, zäh
Stielform, Stielbasis
Stiel zylindrisch, gleichförmig dick
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig wollig, grobschuppig, grobfaserig
Ring:
mit Ring oder Ringrest klebrig

Fleisch

dünn dick weich, schwammig fest, hart, zäh verfärbend Fleisch rötend

Geruch und Geschmack

Geruch:
Mandeln, Marzipan, Kokos anders
Geschmack:
unauffällig, unbedeutend erdig, pilzig

Vorkommen

Herbst Winter auf Wiesen auf Erde