Sprung zum Inhalt


Halbkugeliger Ackerling-Agrocybe pediades Previous | Next >

Halbkugeliger Ackerling - Agrocybe pediades
Englisch: Common Fieldcap

Halbkugeliger Ackerling-Agrocybe pediades
Bild © (1)

Autor: (Fr.) Fayod 1889

Synonyme:
Halbkugeliger Ackerling
Trockener Ackerling

Agaricus arenicola Berk. 1843
Agaricus pediades Fr. 1821
Agaricus pumilus var. semiorbicularis (Bull.) Pers. 1828
Agaricus semiorbicularis Bull. 1789
Agaricus temulentus Fr. 1821
Agrocybe arenaria (Peck) Singer 1978
Agrocybe arenicola (Berk.) Singer 1936
Agrocybe arvalis auct.
Agrocybe pediades var. pediades (Fr.) Fayod 1889
Agrocybe semiorbicularis (Bull.) Fayod 1889
Agrocybe subpediades (Murrill) Watling 1977
Agrocybe temulenta (Fr.) P.D. Orton 1960
Agrocybe temulenta (Ricken) Singer 1936
Hylophila semiorbicularis (Bull.) Quél. 1888
Naucoria arenaria Peck 1913
Naucoria pediades (Fr.) Pat. 1891
Naucoria semiorbicularis (Bull.) Quél. 1872
Naucoria subpediades Murrill 1942
Naucoria temulenta (Fr.) P. Kumm. 1871
Naucoria vervacti Ricken (1915)
Nolanea pediades (Fr.) Sacc. 1887
Pseudodeconica semiorbicularis (Bull.) Overeem 1927
Simocybe pediades (Fr.) Karsten 1879
Simocybe semiorbicularis (Bull.) Karsten 1879


Hut: halbkugelig, später konvex bis leicht ausgebreitet, gelblich bis braungraum , trocken blass, feucht mehr in Richtung Oliv, feucht etwas schmierig, Rand glatt oder schartig, Rand vollständig ohne Schleier

Lamellen: schmal angewachsen, weniger dicht, blass graubraun.

Fleisch: blass, cremefarben.

Stiel: schlank, zylindrisch bis leicht verdickt, hart, voll, glatt bis weiss flockig, weisslich bis blass gelblich, alt bleicher werdend

Vorkommen: auf Wiesen, Äckern, am Wegrand, Sommer bis Herbst.


Hinweise, Infos, Verwechslungsmöglichkeiten:
Gilt in China, Japan, Philippinen als essbar.

Geruch: mehlig

Geschmack: mehlig

Sporen: Sporenpulver schmutzig rostbraun.

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

essbar

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
Bild 1 © (1) Harry Regin/www.pilzfotopage.de

Abmessungen:

Hutbreite: 1.00 ... 4.00 cm
Stiellänge: 3.00 ... 5.00 cm
Stieldurchmesser: 0.10 ... 0.30 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 10.60 - 14.60 x Breite: 7.10 - 9.50 µm

Hut

Hutform:
halbkugelig, schirmförmig, gewölbt ausgebreitet, flach
Hutoberfläche:
glatt schmierig, schleimig, fettig, klebrig seidig, samtig, lederig, filzig
Hutrand:
glatt
Hutfarbe:
creme, gelb gelb, gelblich hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun,

Lamellen bzw. Röhren

Lamelen bzw. Röhren:
Lamellen
Lamellenfarbe:
creme, ocker hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun, sehr dunkel, schwärzlich, schwarz
Lamellen- bzw. Röhrenansatz und Form:
fast frei, angeheftet, schmal angewachsen breit angewachsen Lamellen bzw. Röhren weit auseinander Lamellen bzw. Röhren mittel entfernt Lamellen bzw. Röhren dünnschichtig, schmale Schicht Aussenschicht bzw. Schneide glatt Lamellen bzw. Röhren nicht leicht ablösbar

Stiel und Stielbasis

Stielgröße:
Länge: 3.00 cm ... 5.00 cm
Dicke: 0.10 cm ... 0.30 cm
Stiel und Farbe:
weiß, weißlich creme, gelb hellbraun, braun, gelbbraun, rotbraun,
Stielkonsistenz
fest, hart, zäh weich, elastisch, lederig,
Stielform, Stielbasis
Stiel zylindrisch, gleichförmig dick Basis verdickt oder knollig, Knolle
Stieloberfläche:
glatt, kahl, bereift faserig, schuppig, haarig, borstig
Ring:
ohne Ring oder Ringrest

Fleisch

dünn weich, schwammig fest, hart, zäh

Geruch und Geschmack

Geruch:
Mehl, mehlartig unauffällig
Geschmack:
mild

Vorkommen

Sommer Herbst in Sträuchern und Gebüsch auf Wiesen auf Äckern, Feldern auf Wegen, kahlen Plätzen, Schotterplätzen auf Erde