Sprung zum Inhalt


Home > Basidiomycota > Agaricomycetes > Agaricales > Typhulaceae > Typhula > Borstenfüssiges Fadenkeulchen

Borstenfüssiges Fadenkeulchen-Typhula setipes Previous | Next >

Borstenfüssiges Fadenkeulchen - Typhula setipes

Borstenfüssiges Fadenkeulchen-Typhula setipes
Bild © (1)

Autor: (Grev.) Berthier 1976

Synonyme:
Pistillaria ovata
Clavaria ovata
Pistillaria pusilla
Typhula setipes
Typhula sclerotioides
Typhula persoonii
Clavaria gyrans Batsch 1786
Clavaria setipes Grev. 1828
Cnazonaria setipes (Grev.) Corda 1829
Pistillaria setipes Grev. 1828
Typhula grevillei Fr. 1838
Typhula gyrans (Batsch) Fr. 1821
Typhula gyrans var. grevillei (Fr.) Massee 1892


Fruchtkörper: keulig eiförmig Stiel nicht abgesetzt oder direkt in Keule übergehend, bauchig zusammengedrückt, weiss, innen hohl, wachsartig oder hornartig, steif, weiss

Oberfläche, Hülle:

Inneres, Innenmasse:

Basis, Ständer: Stiel hohl, durchscheinend, weisslich

Vorkommen: auf alten faulen Blättern und Stengeln

Eingetragen durch: admin
Zuletzt geändert: Mon , 24.Oct 2011

Review It Rate It Bookmark It

Speisewert:

kein Speisepilz

Für volle Auflösung bitte auf da Bild klicken:
© (1)
Bild 1 © (1) Jens H. Petersen/MycoKey

Abmessungen:
Fruchtkörper Länge: 0.01 ... 0.20 cm
Fruchtkörper Breite: 0.01 ... 0.20 cm
Fruchtkörper Höhe: 0.10 ... 0.90 cm
Stiel bzw. Ständer Länge: 0.10 ... 0.60 cm
Stiel bzw. Ständer Durchmesser: 0.01 ... 0.30 cm
Sporenmaße Länge x Breite: 7.00 - 8.00 x Breite: 3.00 - 4.00 µm

Fruchtkörper

Fruchtkörper Form:
fadenförmig stiftförmig schlauchförmig keulenförmig
Fruchtkörper Konsistenz:
gallertig zäh knorpelig Fruchtschicht auf hutartigen Köpfen
Fruchtkörperoberfläche:
glatt
Fruchtkörperfarbe:
weiß, weißlich creme, gelb
Fruchtkörperinneres:
labyrint. hohle Gänge

Ständer und Ständerbasis

Basis und Ständer:
Basis gestielt bzw. Ständer
Stiel- bzw. Ständeroberfläche:
glatt, kahl, bereift
Stielansatz:

Kopf und Hülle

Falls Fruchtkörper mit Kopf::
Falls Hülle vorhanden:
einschichtig

Vorkommen, Fleisch, Geschmack und Geruch

Vorkommen:
Sommer Herbst im Nadelwald im Laubwald in Sträuchern und Gebüsch auf Brandstellen auf Äckern, Feldern auf Schuttplätzen, Müllplätzen auf Wegen, kahlen Plätzen, Schotterplätzen auf Holz auf Blättern auf Mist und Dung
Fleisch:
dünn
Geruch:
unauffällig
Geschmack: